top of page
IMG_4356.JPG

Unsere Sek I

Die Sek I ist eine Zeit der Veränderung und Herausforderung. Die Kinder kommen aus der gewohnten Umgebung ihrer Grundschulen, müssen sich in einer neuen Klasse zurechtfinden und finden neue Freunde. 

Wir möchten diesen Übergang so erfolgreich und angenehm wie möglich gestalten!

IMG_0300-min.jpeg

Die Sekundarstufe I des Gymnasiums Bethel wird als gebundene Ganztagsschule geführt. Der Unterricht findet überwiegend in Doppelstunden (90-Minuten-Einheiten) statt. Diese Rhythmisierung ermöglicht im Unterricht mehr Methodenvielfalt sowie die Integration längerer Übungsphasen. Außerdem lassen sie mehr Raum für kreative und schülerorientierte Arbeitsformen und gibt den Lehrkräften mehr Raum für individuelle Förderung. Zudem reduziert sich die Zahl der an einem Tag unterrichteten Fächer deutlich, was sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrerinnen und Lehrer mehr Ruhe in den Schulalltag bringt.

Montags, mittwochs und donnerstags endet der Unterricht um 15 Uhr. Nach der 5. Stunde findet zwischen 12:30 und 13:30 Uhr eine einstündige Mittagspause statt. Dienstags und freitags endet der Unterricht um 13:15 Uhr. In der Mensa kann täglich ein reichhaltiges warmes Mittagessen eingenommen werden.

Dienstags finden nach dem Unterricht verschiedene Förderangebote statt, die bei Bedarf wahrgenommen werden können.

Über die Angebote des gebundenen Ganztags hinaus können Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Verlässlichen Schule täglich bis 17 Uhr an weiteren Angeboten, begleitet von pädagogischen Fachkräften, teilnehmen. Mit den Eltern werden verlässliche und individuelle Vereinbarungen getroffen, an welchen Wochentagen und wie lange die Kinder jeweils betreut werden sollen. Dieses zusätzliche Angebot ist kostenpflichtig. Zudem öffnet die Verlässliche Schule in den Pausen sowie bei Bedarf auch an den beweglichen Ferientagen.

Ziele des gebundenen Ganztags

Mit dem Konzept des gebundenen Ganztags verbinden wir folgende Ziele:

  • Eine sinnvoll rhythmisierte Verteilung von Lernzeiten auf den Vormittag und den Nachmittag, die erfolgreiches Lernen unterstützt und den Schulalltag entschleunigt.

  • Bedarfsgerechte Förderkonzepte und -angebote zur Stärkung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen und der Persönlichkeitsbildung.

  • Förderung der Schülerinteressen durch zusätzliche fachbezogene oder fächerübergreifende Lernangebote sowie durch zusätzliche Lernzugänge und Bildungsangebote, z. B. durch gestalterische, handwerkliche, experimentelle, musikalische, künstlerische und sportliche Arbeitsgemeinschaften.

  • Entwicklung von Gemeinschaftserlebnissen mit Gelegenheiten zur Erfahrung von sozialem Lernen zugunsten einer stärkeren Identifikation mit der Schule und verbesserter Sozialbeziehungen.

  • Verbesserte Lernchancen durch individuelle Förderung der Stärken und durch den Ausgleich von Defiziten.

  • Integration von Hausaufgaben in den Schulalltag und Lernzeiten zum Üben und zur Entwicklung der Fähigkeit zum selbstständigen Lernen.

  • Weiterentwicklung der Lernkultur zugunsten variabler Lernformen.

  • Eine Mittagspause mit selbstbestimmten Formen von Erholung, Spiel und Bewegung.

Unsere pädagogische Grundorientierung

Im Mittelpunkt unserer Arbeit am Öffentlich-Stiftischen Gymnasium Bethel steht das Kind als Individuum mit seiner Neugier, seiner Freude am Entdecken von Mensch und Welt, seinem Spaß am Lernen in Gemeinschaft und vor allem in seiner unverletzbaren Würde. Aus diesem ganzheitlichen Bildungsverständnis resultiert eine Auffassung von Schule, in der jedes Kind mit seinen spezifischen Interessen und Begabungen eine Bereicherung darstellt. Die individuelle Förderung ist deshalb ein wichtiges Ziel der pädagogischen Bemühungen an unserer Schule.

Unser auf den einzelnen Menschen bezogener ganzheitlicher Bildungsbegriff entspricht unserem christlichen Selbstverständnis: Jedes Kind soll in die Lage versetzt werden, alle seine Fähigkeiten durch eine anregend gestaltete Lernumgebung und guten Unterricht so weit wie möglich auszubilden. Wir sehen darin eine wesentliche Voraussetzung für eine aktive und verantwortliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Als evangelische Schule fühlen wir uns den Grundsätzen evangelischer Freiheit und Weltoffenheit verpflichtet, d. h. wir nutzen unsere Handlungs- und Gestaltungsspielräume als Schule in evangelisch-diakonischer Trägerschaft und wir sind offen für Schülerinnen und Schüler aller Konfessionen und Religionen sowie für Schülerinnen und Schüler, die keiner Konfession oder Religion angehören.

Die Mittelstufe (Klassen 8-10) ist die zweite Stufe in der Sekundarstufe I und das Bindeglied zwischen der Erprobungsstufe (5-7) und der gymnasialen Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich zunehmend Wissen, Methoden und Kompetenzen aneignen, die sie für ihre allgemeine Bildung und für eine erfolgreiche Bewältigung der Sekundarstufe II benötigen. Außerdem soll es um das Herausarbeiten von Fähigkeiten und Interessen gehen. Dazu dienen am Gymnasium Bethel zum einen das Modul der Stärkenförderung in Klasse 8 und zum anderen die Wahl eines weiteren (Neigungs-)Faches im Differenzierungsbereich der Klasse 9.

Die VERA-Prüfungen in Klasse 8 geben einen wichtigen Hinweis auf den aktuellen Lernstand in den Fächern Mathe, Deutsch und Englisch und sind damit auch eine gute Einschätzung für die Vorbereitung auf den MSA nach Klasse 10.

Da die Schülerinnen und Schüler weiter in ihrem Klassenverband verbleiben, wird die soziale Kontinuität gewährleistet. Hierzu trägt auch ein vielfältiges Fahrtenangebot bestehend aus der Lateinfahrt (Klasse 8), den Austauschfahrten (nach England in Klasse 8 bzw. nach Frankreich in Klasse 9) sowie der Abschlussfahrt in Klasse 10 bei. 

Ein Diakoniepraktikum (in Klasse 9) sowie ein berufsbildendes Praktikum (in Klasse 10) dienen der Ausschärfung der Persönlichkeitsentwicklung. 

Unser Sek I-Team

Koordination und Leitung der Sekundarstufe I

bottom of page